Klassiker heute – Homer Odyssee (4)

| 1 Kommentar

Teil vier der Serie zur Odyssee. Im ersten Teil ging es um Abwesenheit der Macht & Parasitentum, im zweiten Teil um Schuld und Verantwortung. Teil drei thematisierte den Unterschied von Reden und Handeln bei Menschen, Helden und Göttern

Fünfter Gesang

Odysseus ist in der Macht der Göttin Kalypso. Er kann ihr nicht entkommen ohne die Hilfe anderer Götter. Dann kommt Hermes und überbrringt die Botschaft des Zeus. Niemand kann sich gegen Zeus stellen, betont der Götterbote – nicht als Drohung gegen Kalypso, sondern als Erklärung, wieso er den langen beschwerlichen Weg auf sich genommen hat. Im Gegensatz zu Odysseus, der seine Macht zu Hause verloren hat, wirkt die abwesende Macht des Zeus. Kalypso entlässt Odysseus auf den Befehl des Götterboten hin. Wer den Boten als Medium beherrscht, der kann seine Macht überall wirken lassen. Hermes, das Medium, als Verlängerung der Macht in Ort und Zeit.

Kalypso stattet Odysseus mit Werkzeugen aus, und er kann mit einem Floß von der Insel fliehen. Wir kennen diese Mechanik aus dem dritten Teil: Die Götter liefern das Wissen und Werkzeug zum Handeln. Sie machen den Menschen zum Helden. Auf der Flucht von der Insel wird Odysseus zum Spielball widerstreitender Götter. Poseidon zerschlägt sein Floß, Ino Leukothea rettet ihn aus den Fluten.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Zeichenlese

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.